Die Stromatolithen der Shark Bay/West Australia

Details

Auf unserer ersten Australienreise haben wir unter anderem die Shark Bay besucht und dort am Hamelin Pool (West Australia) die einzigartigen und in großer Anzahl vorhandenen rezenten Stromatolhiten bewundert. Es sind in der Tat lebende Fossilien. Schon vor etwa 3,5 Milliarden Jahren gab es sie in größeren Mengen in den Meeren, was an einigen Stellen der Erde fossil nachgewiesen wurde, z.B. auch in West Australia, in der Hammersley Range und in Marble Bar in der Pilbara. 

Die Cyanobakterien (Cyanophyta) sind die ältesten fossilen Organismen, die bis heute bekannt sind. Es handelt sich um Bakterien, die, obwohl sie weder Zellkern noch Chromosomen besitzen, in der Lage sind, mit Hilfe eines organischen Moleküls und unter Nutzung der Photosynthese die Stromatolithen zu bauen: Am Tage wird mit Hilfe des Sonnenlichtes aus Wasser und Kohlendioxyd Glukose und Kalziumkarbonat hergestellt, wobei Sauerstoff als Abfallprodukt anfällt. Nachts wird das Kalziumkarbonat ausgeschieden und mit feinem Sand der Baustoff für die Stromatoliten hergestellt. Dieser Baustoff entsteht aber in so geringen Mengen, dass sie maximal einen Millimeter im Jahr wachsen. Wenn man also Gebilde von 50 cm Höhe vor sich hat, sind diese uralt. 

In der Bucht des Hamelin Pool sind die Lebensbedingungen für sie besonders günstig, da das Meer hier sehr flach und warm ist und außerdem sehr viel mehr Salz enthält als anderweitig. Unter diesen Bedingungen können kaum andere Organismen existieren, die sie schädigen könnten; es gibt wegen der Verdoppelung der Salinität kaum andere Lebensformen, z.B. auch keine Tange. Trotzdem sind hier etliche der Stromatolithen-Stöcke in Ufernähe abgestorben, was daran liegen kann, dass sich der Meeresspiegel kontinuierlich senkt (Schollenkippung; Regression).

Um dieses Naturdenkmal so gut wie möglich zu schützen, hat man einen Holzsteg gebaut, auf dem die Touristen ganz nah an die Stromatolithen herangehen können. Wenn das Wasser nicht zu niedrig steht, kann man dort auch gut das leise Knistern der aufsteigenden Sauerstoffbläschen hören und mehreren angebrachten Tafeln ausführliche Informationen zu diesem Phänomen entnehmen.

Einen Abstecher zum Hamelin Pool kann ich jedem empfehlen. Informationen sind im Museum der historischen Old Telegraph Station erhältlich (täglich von 08.30-17.30 geöffnet). Dabei sollte man auch den nahe gelegenen Muschelsteinbruch besichtigen, in dem schon vor über 70 Jahren gut isolierende Muschelblöcke für den Hausbau abgebaut wurden. Danach kann man sich in dem kleinen urigen Cafe, von dem aus man die Bucht zu Fuß erreicht hat, bei Kaffee und Kuchen ausruhen oder von einer Anhöhe aus einen der traumhaften Sonnenuntergänge genießen.

 

Fotos Heidi Friedhoff

 

   
© fffotos