Präparieren durch Sandstrahlen

Details

Kommt man von einer Sammeltour zurück, dann verblasst die Freude schnell, wenn man nicht recht weiß, wie man seine Funde am besten präparieren soll. Eine ausgezeichnete und schonende Präparations-Methode ist das Sandstrahlen.

 Sandstrahlen_10

 

Sandstrahlen_4

Nicht präpariertes Material aus Höver

Sandstrahlen_1

Seeigel aus Höver nach der Präparation  

 

Dabei gilt es vorab einige wichtige Fragen zu klären:

welches Gerät wähle ich aus?

wie zuverlässig ist es?

wie teuer wird es?

welche Strahlmittel kommen in Frage?

sind die Strahlmittel wieder verwendbar ?

Auf den nächsten Bildern zeige ich einige Geräte, wie sie im Internet angeboten werden. Prüfen Sie sorgfältig, was für Sie wichtig ist, damit Sie keine Fehlentscheidung treffen. Das Billigste muss nicht das Schlechteste sein und das teuerste nicht das Beste.

Sandstrahlen_1

 

Sandstrahlen_2

 

Sandstrahlen_3

 

 Sandstrahlen_5

Meine Anlage

 

Sandstrahlen_2Sandstrahlen_5

 

 Sandstrahlen_7

Stahlmittelbehälter mit Druckminderer

Sandstrahlen_8

 Selbst gebaute Strahlkiste: Tiefe 60cm - Breite 110cm - Höhe 50cm

Sandstrahlen_9

Große Eingrifflöcher für die Arme, damit viel Luft eingesaugt werden kann. Strahlmittel tritt hier so gut wie nicht aus, da die Saugleistung des Lüfters sehr stark ist und einen leichten Unterdruck in der Kiste erzeugt.

Sandstrahlen_10

  Die Filterkiste soll auf dem Weg zum Lüfter das Pulver aufnehmen, damit es wieder verwendet werden kann. Da es relativ schwer ist, setzt es sich auf dem Boden ab.

Sandstrahlen_2

Filterkiste zum Entnehmen des Eisenpulvers.

Sandstrahlen_7

Sandstrahlen_8

Druckluftstation mit Anschlüssen für die Stichel, den Strahlmittelbehälter und die Druckluftpistole (zum Reinigen der gestrahlten Fossilien)

Sandstrahlen_1

Benötigtes Zubehör: 2 Siebe (50µ / 120µ), Strahlmittel (hochreines Eisenpulver, Druckluftpistole, Trichter, Pinsel, Einweghandschuhe.

Sandstrahlen_3    Sandstrahlen_4

 Sandstrahlen_9

Sandstrahlen_4

Gesiebt wird in der (geschlossenen!) Strahlkiste, damit der Staub durch den Lüfter nach draußen befördert werden kann.

Nun kann es losgehen, aber nur mit trockenen Fossilien. Evtl. vorher grobes Material weg sticheln.

Nachfolgend zeige ich einige Fossilien, die ich gestrahlt habe.

Sandstrahlen_2

Mein erster Versuch: Eine Myophorella aus Villers-sur-Mer (F)

Sandstrahlen_1

Sandstrahlen_6

Sandstrahlen_10

 

Sandstrahlen_1

Trilobitenauge und Häutungsreste, Sandhamn (S)

 Sandstrahlen

Gotland (S)

Sandstrahlen_6

 

Sandstrahlen

 Sandstrahlen_9Sandstrahlen_7

Talmont (F)

Sandstrahlen_3

Sandstrahlen_2

Sandstrahlen_5

Sandstrahlen_4

 Stevens Klint (DK)

   
© fffotos